Flacht an der Aar

Evangelische Kirche

Hauptstraße

Die bei der Ersterwähnung Flachts im Jahre 881 genannte und zur Abtei Prüm gehörende Kirche ging zu einem unbekannten Zeitpunkt vor 1226 an das St. Florinstift in Koblenz über und verblieb in dessen Eigentum bis zur Reformation.

Der viergiebelige Westturm ist der älteste Teil der Kirche und deutet auf eine Bauzeit um 1200 hin. Der Chor ist gotisch und zeigt freigelegte Wandmalereien. Der Bau des Kirchenschiffs erfolgte um 1700 und ist seit 1778 in der heutigen Form.

Das Kircheninnere ist durch eine barocke Ausstattung geprägt; ebenfalls dieser Epoche entstammen Orgelprospekt und Kanzel. Zu drei Seiten befinden sich Emporen, die von toskanischen Säulen getragen werden. Die Kirche ist mit drei Glocken ausgestattet, deren älteste, “Anna”, 1499 gefertigt wurde. 1838 gab es noch einmal größere Umbauten an der Kirche und von 1968 bis 1969 eine grundlegende Renovierung, bei der zwei Grabplatten aus dem 17. Jahrhundert entdeckt wurden.

Die Kirche wird von Gemeindemitgliedern aus Holzheim, Flacht und Niederneisen besucht.

Alter Bahnhof

Bahnhofstraße 30

Flacht hat einen stillgelegten Bahnhof an der Aartalbahn. Das Gebäude wurde in der 2. Hälfte des 19. Jahunderts errichtet und steht unter Denkmalschutz.

Der Streckenabschnitt von Diez nach Zollhaus, an dem auch Flacht liegt, wurde am 1. Juni 1870 in Betrieb genommen. Der Personenverkehr wurde 1986 eingestellt und wird seitdem durch Busverkehr ersetzt. Das Bahnhofsgebäude in Flacht wurde um 1900 gebaut und 1990 verkauft. Zurzeit betreibt der „Arbeitskreis Aartalbahn“ Handhebeldraisinenfahrten zwischen Diez und Zollhaus.

Alte Mühle

Hauptstraße

„Undig der Kirche“ wurde 1405 erstmals eine Getreidemühle erwähnt, die damals ebenso wie die Kirche in Besitz des St. Florinstifts Koblenz war. 1604 ging sie in Besitz des Landesherren über, seit 1873 ist sie in Privatbesitz.

Dorfplatz mit Dorfbrunnen

Hauptstraße

Der Dorfplatz, Dorfmittelpunkt von Flacht, befindet sich direkt an der B54. Er dient zur Ausrichtung vieler Veranstaltungen.  Alljährlich findet hier das Vereinsübergreifende Dorffest, begleitet durch „Fahr zur Aar“ statt. Den Dorfplatz schmückt der Dorfbrunnen.

Jüdischer Friedhof

Der jüdische Friedhof von Flacht, einer Ortsgemeinde im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz, liegt außerhalb des Ortes, etwa 300 Meter oberhalb des kommunalen Friedhofs. Der Friedhof umfasst eine Fläche von 4,63 ar. Er wurde 1921 angelegt. Zuvor wurden die Verstorbenen der jüdischen Gemeinde Flacht auf dem jüdischen Friedhof in Diez bestattet. Auf dem Friedhof wurde 1962 auf Anregung von Jehuda Leopold Frank ein Gedenkstein errichtet. Ein weiterer Gedenkstein, der an die 21 Todesopfer der nationalsozialistischen Diktatur erinnert, befindet sich auf dem Friedhof der Gemeinde.

Tauschzelle und Plant-Aumat

Hohlbachstraße 14

Stolpersteine

Hauptstraße und “Am Fischweiher”

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begann. Mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln, sogenannten Stolpersteinen, soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus (NS-Zeit) verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Die quadratischen Messingtafeln mit abgerundeten Ecken und Kanten sind mit von Hand mittels Hammer und Schlagbuchstaben eingeschlagenen Lettern beschriftet und werden von einem angegossenen Betonwürfel mit einer Kantenlänge von 96 × 96 und einer Höhe von 100 Millimetern getragen. Sie werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer niveaugleich in das Pflaster bzw. den Belag des jeweiligen Gehwegs eingelassen. Am 29. Dezember 2019 verlegte Demnig in Memmingen den 75.000sten Stolperstein.

Stolpersteine wurden in Deutschland wie auch in 25 weiteren europäischen Ländern verlegt.Sie gelten als das größte dezentrale Mahnmal der Welt.Die Marke Stolpersteine ist von Demnig seit 2006 beim Deutschen Patent- und Markenamt und seit 2013 auf europäischer Ebene geschützt.

In der Verbandsgemeinde Aar-Einrich wird die Verlegung durch den Arbeitskreis Stolpersteine begleitet. In der Ortsgemeinde Flacht wird an vielen Stellen der Opfer gedacht.

Evangelische Gemeindebücherei

Hauptstraße 13

Seit 1991 unterhält die Kirchengemeinde Flacht eine eigene Gemeindebücherei. Im Dachgeschoss des Gemeindehauses ansässig, bietet die von einem ehrenamtlichen Team geführte Bücherei jungen wie alten Buchliebhabenden eine aktuelle Auswahl von rund 2000 Medien.

In der Leseecke für die Kinder, umgeben von Regalen in kindgerechter Höhe, haben bereits die Jüngsten Gelegenheit, auf Entdeckungsreise zu gehen. Aber auch Jugendliche und Erwachsene finden immer genügend Lesestoff. Die Ausleihe der Bücher ist gebührenfrei und unabhängig von Wohnort oder Konfession möglich.

Die Bücherei ist montags von 16 bis 19 Uhr geöffnet.

Noch mehr Infos zur Bücherei finden Sie hier.